Sie befinden sich hier:
Programm  |  Reihen | Periodika  |  ethica
Jörg Löschke

Solidarität als moralische Arbeitsteilung

Reihe: ethica
Band 30
 2015, 221 S., kart.
 ISBN: 978-3-97534-002-1
 EUR 44,00

Was ist Solidarität? Welchen Platz sollte der Begriff in unserem moralischen Vokabular haben? Gibt es eine moralische Pflicht zur Solidarität? Oder ist solidarisches Handeln supererogatorisch – also löblich und gut, ohne von Personen eingefordert werden zu können?

Um diese Fragen zu beantworten, entwickelt dieses Buch ausgehend von den Theorien von Jürgen Habermas, Axel Honneth und Richard Rorty eine Solidaritätsauffassung, in der der Solidaritätsbegriff auf Hilfspflichten verweist, die Mitglieder partikularer Gruppen gegeneinander haben; das Ziel dieser Hilfspflichten besteht in der Beseitigung moralischen Missständen, die die praktischen Identitäten der Gruppenmitglieder betreffen. Dadurch grenzt sich Solidarität von anderen, verwandten Begriffen wie Mitleid, Barmherzigkeit oder Loyalität ab. Begründet wird Solidarität, indem sie als ein Prinzip moralischer Arbeitsteilung aufgefasst wird: Allgemeine Hilfspflichten werden unter bestimmten Akteuren aufgeteilt, um ungerechte Zustände möglichst effizient zu beseitigen. Solidarität verbindet in dieser Auffassung Aspekte von moralischem Universalismus und Partikularismus ebenso wie von Deontologie und Konsequentialismus.

 

PDF E-Book: 978-3-95743-919-2
erhältlich auf www.buchhandel.de

 
weitere Titel aus der Reihe ethica

zurück


 

Über den Autor/in

Jörg Löschke

geb. 1980, Studium der Philosophie, Politischen Wissenschaft und Neuen Deutschen...
mehr

Inhaltsverzeichnis

PDF, 72 KB
Download

Einleitung

PDF, 86 KB
Download