Sie befinden sich hier:
Programm  |  Philosophie  |  Ästhetik | Kunstphilosophie

Kunstforum | Nr. 164, März 2003

KunstPhilosophie, Bd. 1-3


Lässt sich Kunst definieren? Ist ein Telegramm Robert Rauschenbergs, das erklärt „Dies ist ein Porträt von Iris Clert, wenn ich sage, dass es das ist“, ein Kunstwerk? Solche und verwandte Fragen sind Thema des ersten Bandes einer neuen Buchreihe zur Kunstphilosophie im Paderborner mentis-Verlag. Es waren vor allem anglo-amerikanische Philosophen, die in den späten fünfziger Jahren die traditionelle Ästhetik kritisierten. Sprachanalytisch geschulte Denker wie Paul Ziff, Morris Weitz und William E. Kennick machten darauf aufmerksam, dass wir den Begriff Kunst auf eine Vielzahl von Objekten anwenden, die keine gemeinsame Eigenschaft zu haben scheinen. Die Suche nach einer Definition von Kunst, die deren Wesen erfasse, sei deshalb vergeblich. Außerdem scheitere jeder Versuch, definitorische Eigenschaften von Kunst zu fixieren, an ihrer in der Moderne besonders ausgeprägten Wandelbarkeit. Eine These, die jüngere Philosophen wie Robert J. Matthews nicht überzeugt. Für ihn setzt gerade die Debatte darüber, ob neue, grenzüberschreitende Arbeiten als Kunst anerkannt werden oder nicht, eine Theorie der Kunst voraus. Andernfalls ließe sich der Status von neuen (Kunst-)Werken gar nicht sinnvoll erörtern. Reinold Schmücker, einer der beiden Herausgeber, betont in seiner Einleitung, dass der Streit zwischen den Skeptikern und denjenigen Philosophen, die am Erkenntnischarakter der Ästhetik festhalten, bis heute andauert. Der mustergültig edierte Sammelband trägt dieser Offenheit Rechnung. Die Aufsätze stehen nicht unverbunden nebeneinander, sondern in einem dichten, durch zahlreiche Querverweise nachvollziehbaren Argumentationszusammenhang. Der zweite Band der Reihe „KunstPhilosophie“ vermittelt einen ähnlich kompetenten Überblick, diesmal zur kunstontologischen Diskussion innerhalb der analytischen Philosophie zwischen 1951 und 2002. Verhandelt werden Fragen von der Art, ob Kunstwerke mit physischen Gegenständen identisch seien oder ob es sich bei ihnen möglicherweise um abstrakte Gegenstände handele. Von den jeweiligen Antworten hängt z. B. ab, wie man das Verhältnis von Original und Fälschung bestimmt, und auch die Beurteilung der so genannten appropriation art dürfte von der Beschäftigung mit diesen Problemen profitieren, so Reinold Schmücker in seinem Vorwort.
      „Nutzen und Klarheit“ heißt der dritte Band der Reihe. Er ist der anglo-amerikanischen Ästhetik gewidmet.
Die Aufsätze behandeln zentrale Fragestellungen anerkannter Kunstphilosophen wie Nelson Goodman und Arthur C. Danto, aber auch hierzulande kaum rezipierte Denker wie George Dickie, dessen Institutionentheorie der der Kunst gerade für diejenigen interessant sein dürfte, die sich als Künstler, Kuratoren oder Kritiker in der Kunstszene bewegen. 



Rainer Unruh


zurück
 

Die Herausgeber/innen

Roland Bluhm

geb. 1974. Studium der Philosophie und Germanistik in Hamburg, London (Jahresstipendium des...
mehr
..................................................

Reinold Schmücker

Studium der Philosophie, Germanistik und Evangelischen Theologie in Tübingen und Hamburg....
mehr

Inhaltsverzeichnis

PDF, 405 KB
Download

Einleitung

PDF, 438 KB
Download

Rezension

www.kunstundbuecher.at/htm/cakttheo.htm

Kunst und Kunstbegriff, Hg. Roland Bluhm/Reinold...

mehr

Rezension

Kunstforum | Nr. 164, März 2003

KunstPhilosophie, Bd. 1-3

Lässt...

mehr

Rezension

CONCEPTUS – Zeitschrift für Philosophie. Jahrgang XXXV. 2002/03. Nr. 86-88

[…] In den insgesamt sieben Beiträgen dieses Bandes...

mehr